top of page

Dafür stehen wir ...

Ein Familienunternehmen mit Tradition und Prinzipien.

Josef und Monika Gründling, ihres Zeichens Gründer der Gründling Haustechnik und stolze Eltern von zwei Töchtern Gerlinde und Monika. Ihrem Tatendrang ist es zu verdanken, dass wir seit nunmehr 60 Jahren Bäder, Sanitärinstallationen, Heizungs-, Kühl- und Lüftungssysteme in privaten Wohnhäusern und Wohnungen errichten. Neben vielen Neubauten revitalisieren wir auch Altbauten jeder Art, was uns mittlerweile den Ruf eines professionellen Sanierungsprofis eingebracht hat, insbesondere im Bereich des barrierefreien Badumbaus und des Heizkesseltausches. Darauf sind wir stolz, denn auch Mutter Erde liegt uns am Herzen. Wir hauchen neuen und alten Bauten neues Leben ein und setzen dabei auf energie- und umweltschonende moderne Technik. Darüber hinaus kümmern wir uns auch um die Herstellung von Ortswasserversorgungsanlagen und die Wohnungssanierung für Genossenschaften. Auch Service, Reparatur und Nachbetreuung gehört zu unserem Leistungsspektrum. Im Jahr 1984 stieg Tochter Monika in das Familienunternehmen ein und widmet sich seither mit Leidenschaft der Kundenbetreuung. Mit beinahe 40 Jahren Erfahrung ist sie Ansprechpartner für alle Anliegen und steht gerne mit Rat und Tat zur Seite. Tochter Gerlinde führt das Unternehmen im Sinne des Firmengründers Josef fort und setzt auf die Werte, die das Familienunternehmen seit jeher auszeichnen: Zuverlässigkeit, hohe Qualität und kundenorientiertes Arbeiten. Zusammenhalt und respektvoller Umgang prägen das kleine feine Team – Josef´s Grundprinzipien sind noch heute aktiver Teil der Erfolgsgeschichte. Das gilt auch für die Ausbildung der Lehrlinge, die seit 60 Jahren im Mittelpunkt des Familienunternehmens steht. Wir freuen uns, unseren Kunden mit unserem Fachwissen und unserer langjährigen Erfahrung in der Haustechnik zur Seite zu stehen. Kontaktiere uns gerne für weitere Informationen oder um einen persönlichen Termin zu vereinbaren. Wir freuen uns darauf, dein Herzensprojekt für dich zu realisieren.

hopferwieser+steinmayr
Installations GmbH

Unser Mutterunternehmen

Hauptverwaltungsgebäude hopferwieser+steinmayr

Gemeinsam in die Zukunft

Mutterunternehmen

hopferwieser+steinmayr

Nach 154 Jahren:

 - viele treue Kunden im Großprojektegeschäft

 - viele großartige Großprojekte

- ein top Image in Österreich und über die Grenzen hinaus

Tochterunternehmen

Gründling

Nach 60 Jahren:

- viele treue Privatkunden

- viele großartige Privatkunden-Projekte

- einen top Ruf in der Region

Seit 01. Februar 2024:

Zur Nutzung von Synergien im Privatkundengeschäft

durch Bündelung von Knowhow und Ressourcen

- gemeinsame Personalressourcen

- Nutzung Synergien in der Lehrlingsausbildung

- Preisvorteile durch gemeinsamen Einkauf

-  gemeinsame Buchhaltung, Lohnverrechnung, Planung

hopferwieser+steinmayr ist
mehrheitlich beteiligt an
Gründling Haustechnik GmbH

Gemeinsames Unternehmen:
 

Logo Gründling Haustechnik GmbH

Damals ...

"Um diese Pumpe überhaupt zu erhalten, musste der Kunde dem Pumpenlieferanten Essbares versprechen.
So fuhren wir beladen mit Fleisch, Milch und Mehl zurück in die Firma..."

"Durch das Fehlen von Montagefahrzeugen wurden die Wegstrecken meist mit dem Fahrrad oder Zug zurückgelegt.
Deshalb übernachteten wir meist beim Kunden, nicht selten im Heustadl..."

Senior-Chef Josef Gründling erzählt seine interessante und berührende Lebensgeschichte untermalt mit Originalfotos aus der damaligen Zeit. 

Altes Foto mit 5 ehemalige Mitarbeiter der Firma Gründling
WHITEout.png

Unser Team

Gerlinde Gründling

Geschäftsführerin

Monika Zipfinger

Bäderplanung und -beratung

Monika Engelbrechtsmüller

Rechnungswesen und Büro

David Gründling

Monteur

Marco Nitterl

Monteur

Helmut Hintersteiner

Technik und Montage

Paul Seibezeder

Lehrling

Icon, nur für dekorative Zwecken

Zusammenhalt und respektvoller Umgang prägen das kleine feine Team - Gründervater Josef´s Grundprinzipien sind noch heute aktiver Teil der Erfolgsgeschichte. Die Ausbildung von Lehrlingen steht seit 60 Jahren im Mittelpunkt  des Familienunternehmens.

Josef Gründling und seine Ehefrau
Icon, nur für dekorative Zwecken

Josef Gründling ...

  • 1931 - Geburt
    Unser Seniorchef wurde am 11.3.1931 in Neuhofen/Ybbs geboren

     

  • 1946 - Installateurlehre
    Josef Gründling startet seine Installateurlehre bei Fa. Hopferwieser (Röhrenhof) in Amstetten (heute Fa. Dunkl)

     

  • 1949  - Gesellenprüfung
    Gesellenprüfung  im Bereich Gas-Wasser-Heizung

     

  • 1959 - Meisterprüfung
    Meisterprüfung im Bereich Gas-Wasser-Heizung

     

  • 1963 - Erfahrungen sammeln
    Wechsel zum Filialbetrieb der Fa. Huber-Blaschko in der Ardaggerstraße 30 in Amstetten

     

  • 1964 - Firmengründung
    Übernahme des Filialbetriebes wegen Schließung
    Gründung des Installationsbetriebes Josef Gründling mit 2 Mitarbeitern

     

  • 1966 - Hochzeit
    Heirat mit Haugeneder Monika, Bäckerstochter aus Zeillern

     

  • 1967/69 - Nachwuchs
    Geburt der Töchter Monika und Gerlinde

     

  • 1970 - Hausbau
    Kauf des Mietshauses Ardaggerstraße 36 (Abriss)
    Neubau eines Geschäfts- und Wohnhauses

     

  • 1976 - Umzug
    Einzug in das neue Firmengebäude Ardaggerstraße 36

     

  • 1982 - Ausbau Netzwerk
    Josef Gründling ist Gründungsmitglied der Marketinggruppe der 1a-Installateure

     

  • 1995 - Übergabe des Geschäfts
    Übergabe des Betriebes an die Tochter Ing. Gründling Gerlinde
    Die Firma hat zu diesem Zeitpunkt 22 Mitarbeiter

  • Durch das Fehlen von Montagefahrzeugen wurden die Wegstrecken meist mit dem Fahrrad oder Zug zurückgelegt. Da ging mitunter auch viel Zeit drauf!
    Deshalb übernachteten wir meist beim Kunden, nicht selten im Heustadl. Auch musste bei den Installationsarbeiten häufig improvisiert werden, da die Materialbeschaffung schwierig war...

    Für eine Materiallieferung wurde ich mit dem Fahrrad von Amstetten nach Strengberg geschickt. Ich transprotierte 2 Stangen 5/4“-Rohre (Durchmesser 34mm, Länge 6mt.), wobei mein Fahrrad noch Vollgummi-Reifen hatte - eine anstrengende und zeitraubende Angelegenheit!

    Übernachten beim Kunden!

    Altes Foto mit 5 ehemalige Mitarbeiter der Firma Gründling
  • Die Nachkriegszeit stand auch im Zeichen vom Bau vieler Wasserversorgungsleitungen für Ortschaften und Gehöfte. Zu dieser Zeit wurden die Wasserleitungsbauer als Helden gefeiert und das fließende Wasser übeschwänglich mit Festen gefeiert!

    Einmal lieferten mein Geselle und ich mit dem Fahrrad eine Wasserpumpe nach Gresten. Um diese Pumpe überhaupt zu erhalten, musste der Kunde dem Pumpenlieferanten Essbares versprechen. So fuhren wir beladen mit Fleisch, Milch und Mehl zurück in die Firma, um dieses dem Lieferanten zukommen zu lassen...

    Als Lehrling verdiente ich 5 Schilling in der Woche, davon lieferte ich 3 Schilling Kostgeld zu Hause ab und 2 Schilling durfte ich behalten. Um meine Finanzen aufzubessern reparierte ich Kochgeschirr für die Leute, indem ich Löcher im Geschirr zulötete und so ein kleines Zubrot bekam.

    Ich verdiente 2 Schilling in der Woche ... 

    Altes Foto mit 3 ehemalige Mitarbeiter der Firma Gründling
  • Die Büroarbeit war mühselig, die Schreibmaschine nicht mein Freund, und so freute ich mich riesig, daß meine liebe Frau Monika bald die Büroarbeit übernahm.
    Materialbestellungen wurden per Telefon oder vom Außendienst der jeweiligen Firma aufgenommen. Warenlieferung bekamen wir nur 1x in der Woche. Für eine Badezimmerinstallation hatten wir 2 Badwannen und 2 Waschbecken lagernd. Daraus konnte der Kunde auswählen.

    Bald begann ich Lehrlinge auszubilden und konnte meine Erfahrung an die Jugend weitergeben. Einige dieser Monteure haben heute selbstständige Installationsbetriebe.

    Die Anschaffung von Montagefahrzeugen hatte aufgrund fehlender Garagen zur Folge, dass die neben der Straße geparkten Autos auf der Ardaggerstraße auch den Namen „Gründling-Straße“ bekam. Installationsmaterialien mussten durch einen schmalen Gang aus dem Innenhof-Lager transportiert werden.

    Die kleine Wohnung, die meine Frau und ich neben der Firma bewohnten, hatte nur bescheidene Größe. Für die zur Welt gekommenen Töchter blieb lediglich eine Schlafstätte im neu angebauten Chef-Büro übrig.


    Der Einzug in das neue Gebäude Ardaggerstraße 36 bot nun viel Platz für Wohnraum und Geschäft.
    Trotzdem die alte Wohnung viel zu klein war, konnte sich die Senior-Chefin nur schwer an das reichhaltige Platzangebot gewöhnen und weinte der kleinen, gemütlichen Wohnung lange nach.

    Unsere Tochter schlief im Chef-Büro ...

    Das Firmengebäude in 1970
  • DANKE allen Helferleins und den zahlreichen Besuchern für ihr Kommen!!

    Was war das für ein schönes Fest... Wir freuen uns sehr, dass soviele Kunden, Freunde, ehemalige Mitarbeiter, Vertreter der Gemeine und des Landes, Kollegen des BNI-Amstetten etc. unserer Einladung gefolgt sind und bei ausgelassener Stimmung unser schönes Jubiläum gefeiert haben!

    Unsere Fachvorträge fanden zahlreiches Interesse - künftige Häuslbauer verfolgten mit regem Interesse Gerlinde Gründlings Präsentationen zu Passiv-/Niedrigenergiehäusern im 21. Jhd und Heizsystemen der neuen Generation.

    Originale Schätze aus früheren Zeiten, wie Spülkästen, Wannen, WCs, Waschbecken, etc. aus Holz, Keramik oder Stahl sorgten für eine kleine unterhaltsame Reise in die Vergangenheit, wurden mit viel Neugier inspiziert und sorgten für inspirierende Fotomotive :-)

    Für volle Bäuche wurde ebenfalls gesorgt - besonders unser Mostbratl mit Sauerkraut erfreute sich größter Beliebtheit. BNI-Kollegin Regina Bernhard bewirtete unsere Gäste mit ausgewählten Weinen der Spitzenklasse!

    Weitere Fotos finden Sie auf Mostropolis!

    50 Jahre Gründling - es war ein Fest!

    Foto 50 Jahre Feier

Erzählungen von Josef Gründling ...

Jobs

- Wir freuen uns auf Sie!

Erzählungen von Josef Gründling ...

Altes Foto mit 6 ehemalige Mitarbeiter der Firma Gründling

Das kann sich heute keiner mehr vorstellen ...

​Durch das Fehlen von Montagefahrzeugen wurden die Wegstrecken meist mit dem Fahrrad oder Zug zurückgelegt. Da ging mitunter auch viel Zeit drauf! Deshalb übernachteten wir meist beim Kunden, nicht selten im Heustadl. Auch musste bei den Installationsarbeiten häufig improvisiert werden, da die Materialbeschaffung schwierig war... Für eine Materiallieferung wurde ich mit dem Fahrrad von Amstetten nach Strengberg geschickt. Ich transprotierte 2 Stangen 5/4“-Rohre (Durchmesser 34mm, Länge 6mt.), wobei mein Fahrrad noch Vollgummi-Reifen hatte - eine anstrengende und zeitraubende Angelegenheit!

Altes Foto mit 3 ehemalige Mitarbeiter der Firma Gründling

Ich verdiente 2 Schilling in der Woche ...

​Die Nachkriegszeit stand auch im Zeichen vom Bau vieler Wasserversorgungsleitungen für Ortschaften und Gehöfte. Zu dieser Zeit wurden die Wasserleitungsbauer als Helden gefeiert und das fließende Wasser übeschwänglich mit Festen gefeiert! Einmal lieferten mein Geselle und ich mit dem Fahrrad eine Wasserpumpe nach Gresten. Um diese Pumpe überhaupt zu erhalten, musste der Kunde dem Pumpenlieferanten Essbares versprechen. So fuhren wir beladen mit Fleisch, Milch und Mehl zurück in die Firma, um dieses dem Lieferanten zukommen zu lassen... Als Lehrling verdiente ich 5 Schilling in der Woche, davon lieferte ich 3 Schilling Kostgeld zu Hause ab und 2 Schilling durfte ich behalten. Um meine Finanzen aufzubessern reparierte ich Kochgeschirr für die Leute, indem ich Löcher im Geschirr zulötete und so ein kleines Zubrot bekam.

Das Firmengebäude in 1970

Unsere Tochter schlief im Chef-Büro ...

​Die Büroarbeit war mühselig, die Schreibmaschine nicht mein Freund, und so freute ich mich riesig, daß meine liebe Frau Monika bald die Büroarbeit übernahm. Materialbestellungen wurden per Telefon oder vom Außendienst der jeweiligen Firma aufgenommen. Warenlieferung bekamen wir nur 1x in der Woche. Für eine Badezimmerinstallation hatten wir 2 Badwannen und 2 Waschbecken lagernd. Daraus konnte der Kunde auswählen. Bald begann ich Lehrlinge auszubilden und konnte meine Erfahrung an die Jugend weitergeben. Einige dieser Monteure haben heute selbstständige Installationsbetriebe. Die Anschaffung von Montagefahrzeugen hatte aufgrund fehlender Garagen zur Folge, dass die neben der Straße geparkten Autos auf der Ardaggerstraße auch den Namen „Gründling-Straße“ bekam. Installationsmaterialien mussten durch einen schmalen Gang aus dem Innenhof-Lager transportiert werden. Die kleine Wohnung, die meine Frau und ich neben der Firma bewohnten, hatte nur bescheidene Größe. Für die zur Welt gekommenen Töchter blieb lediglich eine Schlafstätte im neu angebauten Chef-Büro übrig. Der Einzug in das neue Gebäude Ardaggerstraße 36 bot nun viel Platz für Wohnraum und Geschäft. Trotzdem die alte Wohnung viel zu klein war, konnte sich die Senior-Chefin nur schwer an das reichhaltige Platzangebot gewöhnen und weinte der kleinen, gemütlichen Wohnung lange nach.

Foto 50 Jahre Feier

50 Jahre Gründling -
es war ein Fest!

​DANKE allen Helferleins und den zahlreichen Besuchern für ihr Kommen!! Was war das für ein schönes Fest... Wir freuen uns sehr, dass soviele Kunden, Freunde, ehemalige Mitarbeiter, Vertreter der Gemeine und des Landes, Kollegen des BNI-Amstetten etc. unserer Einladung gefolgt sind und bei ausgelassener Stimmung unser schönes Jubiläum gefeiert haben! Unsere Fachvorträge fanden zahlreiches Interesse - künftige Häuslbauer verfolgten mit regem Interesse Gerlinde Gründlings Präsentationen zu Passiv-/Niedrigenergiehäusern im 21. Jhd und Heizsystemen der neuen Generation. Originale Schätze aus früheren Zeiten, wie Spülkästen, Wannen, WCs, Waschbecken, etc. aus Holz, Keramik oder Stahl sorgten für eine kleine unterhaltsame Reise in die Vergangenheit, wurden mit viel Neugier inspiziert und sorgten für inspirierende Fotomotive :-) Für volle Bäuche wurde ebenfalls gesorgt - besonders unser Mostbratl mit Sauerkraut erfreute sich größter Beliebtheit. BNI-Kollegin Regina Bernhard bewirtete unsere Gäste mit ausgewählten Weinen der Spitzenklasse! Weitere Fotos finden Sie auf Mostropolis!

Servicetechniker 

HKLS (m/w/d)
in Amstetten und Umgebung

Für alle Servicetechniker und jene die es werden wollen. Gemeinsam können wir Großes erreichen, mit garantiert abwechslungsreichen Aufgaben im Job. Dazu gehören die Abwicklung von Wartungs-, Reparatur- und Servicearbeiten in den Gewerken Heizung, Kälte, Lüftung und Sanitär.

Als Servicetechniker bei Gründling Haustechnik GmbH führen Sie fachgerecht Wartungs-, Reparatur- und Servicearbeiten in den Gewerken Heizung, Kälte, Lüftung und Sanitär durch. Handwerkliches Geschick und technisches Knowhow ist dabei gefragt. Wenn Sie sich gerne den Herausforderungen, die Haustechnikanlagen in Wohnhäusern, Hotels und Industriebetrieben mit sich bringen, stellen…

… dann kontaktieren Sie uns, um sich über Details zu unterhalten.

Wir sind Ihre Konstante in einer von Veränderung und Ungewissheit geprägten Zeit.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Dekoratives Bild