Welches Heizsystem soll ich wählen?

Welches Heizsystem soll ich wählen?
Es gibt keine Pauschalaussage über die richtige Wahl des Heizsystemes.

Man richtet sich meist nach
  • dem Brennstoffpreis (Strompreis, Ölpreis, Gaspreis, Pelletspreis, etc.)
  • den vorhandenen Räumlichkeit für die Heizung
  • dem Versorgungsnetz (Fernwärme, Gas)
  • dem gewünschten Komfort (Was bin ich bereit dafür zu tun?)
  • dem Umweltgedanken (z.B. sauberer Brennstoff mit Wertschöpfung im Inland)
  • der Beeinflussung durch Werbung und Design


Für& Wider Pelletsheizung

  • ideal bei Austausch Öl auf Pellets
  • wo höherer Wärmebedarf notwendig (z.B. nicht sanierter Altbau
  • wo höhere Vorlauftemperaturen notwendig (Heizkörper, Heizlüfter, etc.)
  • kostengünstiger Brennstoff
  • CO2-Neutral
  • Höhere Anschaffungskosten
  • Lagerraum notwendig
  • Periodische Brennstoffbeschaffung
  • Reinigung bzw Ascheaustragung in nur großzügigen Intervallen notwendig
Für& Wider Pelletsheizung- Zoom

nach oben

Für& Wider Solarenergie

  • Kostenlose Sonnenenergie
  • Einfache Nutzung
  • optimale Ausnutzung für Warmwasserbereitung
  • Für Raumheizung nur bedingt geeignet
  • Am meisten Energie zur Verfügung wenn am wenigsten braucht (Pufferspeicher)
  • Höherer Anteil der Sonnenenergie für Heizzwecke im Passivhausbereich
  • Höherer Anteil der Sonnenenergie bei Systemen mit niedrigen Vorlauftemperaturen
  • Keine Direkt-Förderung in NÖ
Für& Wider Solarenergie- Zoom

nach oben

Für& Wider Stückholzheizung

  • ideal für Betreiber mit Eigenholz (Landwirte)
  • Heimischer Brennstoff
  • CO2-Neutral
  • kostengünstiges Heizen
  • moderne Anlagen bieten hohen Heizkomfort (jedoch höhere Anschaffungskosten)
  • Brennstoffbeschaffung und Lagerung
  • Geschnittenes, getrocknetes, geliefertes Holz höherpreisig (Vergleich Pellets)
  • Manuelles Heizen notwendig
  • Reinigung in geringeren Intervallen notwendig
  • Bei modernen Anlagen „keine Müllverbrennung“ mehr möglich
Für& Wider Stückholzheizung- Zoom

nach oben

Für& Wider Fernwärme

  • über Leitungsnetz und Wärmetauscher gelangt die Energie in den Wohnraum
  • keine (kaum) Service-Kosten
  • geringer Platzbedarf
  • niedrigere Anschaffungskosten
  • Abrechnung nach Verbrauch über Wärmemengenzähler (wie Erdgas)
  • Zentral Heizwerke vorwiegend mit Biomasse beheizt
  • Energiekosten etwas höher
  • Versorgungsnetz muß vorhanden sein
  • Tw. Abschaltung der Energie in den Sommermonaten (Warmwasser-Alternative)
Für& Wider Fernwärme- Zoom

nach oben

Wärmepumpe

  • ideal für Niedrigenergiehäuser, Passivhäuser
  • geringe Energiekosten (Strompreis)
  • Nutzung von Umweltenergien
  • geringer Platzbedarf - Höhere Anschaffungskosten je nach System
  • wirtschaftlich erst bei Heizungen mit geringen Vorlauftemperaturen (max. 35°C)
  • der "Strom kommt aus dem Kabel“
Wärmepumpe- Zoom

nach oben

Für& Wider Erdgas

  • bequeme Versorgung über Leitungsnetz
  • sauberste Verbrennung eine fossilen Brennstoffes
  • als Brennwertgerät höhere Wirkungsgrade
  • geringer Platzbedarf
  • Versorgungsnetz muß vorhanden sein
  • Höhere (steigende) Energiekosten
  • CO2- Produzent
Für& Wider Erdgas- Zoom

nach oben

Für& Wider Ölheizung

  • vollautomatisches Heizsytem
  • als Brennwertkessel höhere Wirkungsgrade
  • Förderung für Brennwertkessel € 2.000,- bis € 5.000,-
  • Hoher Heizölpreis
  • zu wertvoller Rohstoff zum Verheizen
  • CO2-Produzent
  • wird für Neuplanungen nicht mehr eingesetzt (lediglich Austausch)
Für& Wider Ölheizung- Zoom

nach oben

NACH OBEN